Play Music Exporter – Marshmallow Update [Link updated]

By 12. November 2015Play Music Exporter

Der Play Music Exporter funktioniert nicht unter der neusten Android Version Marshmallow. Viele von euch warten schon lange auf ein Update des Exporters, bisher war es mir allerdings nicht möglich das Problem zu analysieren, da ich selbst kein Android 6.0 Gerät besaß. Doch heute ist mein Nexus 5X angekommen welches ab Werk die neuste Android Version mitliefert.  Ein sehr schickes, schnelles und leichtes Geräte; leider etwas überteuert. Die erste Amtshandlung war natürlich das Rooten, welches unter Android 6.0 etwas komplizierter geworden ist. Android führt nun fremden, nicht-autorisierten Code nicht mehr aus (in diesen Fall die SU-Binary). Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ein Weg namens „custom bootloader“. Marshmallow ist ein sehr schönen Betriebssystem und bringt neben Features auch viele Sicherheitsfunktionen wie diese mit.

Eines davon blockiert den Zugriff auf die Play Music Datenbank. Nachdem ich die App jetzt selbst testen konnte, kann ich meine schlimmste Befürchtung nun endgültig *dramatische Pause* ausschließen. Ja, ich hatte befürchtet, dass Android die SQLite-Datenbanken für jede App separat verschlüsselt. Dies ist nicht der Fall! Android weigert sich einfach die Datenbank einer anderen App zu öffnen, obwohl dies eigentlich möglich wäre. Allerdings kann ich die Datenbank ganz bequem auf meinen Computer, ohne Passwort, öffnen. Ich muss lediglich eine alternative SQLite-API einbinden und die Datenbank darüber lesen.

Ich suche mir jetzt eine offene Bibliothek und melde mich die Tage nochmal.

Update #1: Ich habe den Fehler tatsächlich sehr schnell gefunden! Das System blockiert die Datenbank nicht direkt. Es blockiert einfach jeden Dateizugriff im privaten Speicher. Warum weiß ich noch nicht ganz, aber vermutlich darf man nicht mehr direkt auf den Dateisystem arbeiten. Ich bin dran!

Update #2: Das Problem ist temporär behoben. Die neuste Beta-Version funktioniert jetzt auch auf Android 6.0. Den Ordner für die temporären Dateien musste ich auf die SD-Karte verlegen, da der Schreib und Lese-Zugriff im privaten Speicher eingeschränkt ist. Weiterhin gibt es noch kleine Layout-Bugs in der Navigations-Leiste. Generell werde ich das Layout nochmal überarbeiten und mehr mit der Android Design Library arbeiten.

Update #3: Tut mir Leid! Ich dachte der GitHub-Link würde sich automatisch aktualisieren! Der Link ist jetzt behoben! Dank an Accolon, der mich darauf hingewiesen hat!

10 Comments

  • accolon sagt:

    Nachdem ich erst irritiert war, warum der Music Exporter auf meinem Nexus 5 mit Marshmallow überhaupt nichts anzeigt, ist mir aufgefallen, dass der Link zur Beta oben eine alte Version (mit Build-Datum im August) runterlädt. Über den Link im Beitrag „Play Music Exporter – Vorabversion“ bekommt man die richtige Version mit Marshmallow-Unterstützung.

    Danke übrigens für dieses praktische Tool! 🙂

  • TheZero sagt:

    Ich kann die Einstellungen für „Verzeichnissbaum für Alben“ nicht ändern.

    Ansonsten bin ich sehr froh mit der aktuellen Beta wieder arbeiten zu können.
    LG TheZero

  • Daniel sagt:

    Hello greetings excellent application exporter play music unfortunately has a major flaw when exporting the song does not show me the cover to see if you can fix this otherwise excellent fulfills its function thanks.

  • Klusen sagt:

    Moin David,

    vielen Dank für die super App, Paypal-Spende ist auf dem Weg! 😉 Ich habe beide Versionen parallel installiert (2.3.4 und die marshmallow beta). Bin jetzt erstmal bei der 2.3.4 geblieben, da ich aktuell Android 5.1.1 nutze und ich bei der Marshmallow-Version nicht so einfach ein komplettes Album runterladen kann. Als Verbesserungsvorschläge (ausgehend von der Version 2.3.4) hätte ich noch folgendes:

    – Navigieren zum externen Speicherort vereinfachen (muss man erstmal drauf kommen, dass man den Zurück-Button für die Ordner-Navigation nutzen muss 😉 ). Evtl kannst Du ja auch internen und externen Speicher automatisch erkennen (wie es die google music app ja auch kann).
    – folgende Standards für das Tagging verwenden (nur ein Vorschlag):
    – Alben: {artist}/{album}/{artist} – {no=$$} – {title}.mp3
    – Playlists: {group}/{no=$$} – {artist} – {title}.mp3
    – Offline-Titel nach Künstler sortieren, nicht nach Albumname (sind mehrere Alben eines Künstlers vorhanden, dann entsprechend unter dem Artist als Baumstruktur anordnen)
    – evtl. Export-Funktion für die Einstellungen einbauen.

    Viele Grüße,
    Klusen

  • Mark sagt:

    Is there a to select all tracks??

  • Tony sagt:

    Hallo David,

    Es ist ja schon was her, Da wollte ich mal nachfragen ob du noch an der neuen Version arbeitest?

  • Jo sagt:

    Hast du wirklich nen custom bootloader installieren müssen? Ein einfacher custom kernel hat es nicht getan?

Leave a Reply